Begleitete Nachsorge – Chance für langfristige Reha-Erfolge

Die Bevölkerung wird älter, Patienten häufiger chronisch krank und die Verlängerung der Lebensarbeitszeit wurde beschlossen. Vor diesem Hintergrund gewinnt die medizinische Rehabilitation eine immer größere Bedeutung, unter der Schwerpunktsetzung „Reha vor Pflege“. Allerdings zeigen verschiedene Studien, dass es der Rehabilitation an Nachhaltigkeit fehlt. Seit geraumer Zeit wird eine Lösung dieses Problems in der Ausweitung der Reha-Nachsorge gesehen.

Vor diesem Hintergrund wurde am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie in Kooperation mit zahlreichen Reha-Kliniken eine neue Strategie und Organisation der Nachsorge bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen entwickelt. Das Konzept wurde im Rahmen einer multizentrischen Studie mit sechs orthopädischen Reha-Kliniken erstmals eingesetzt und evaluiert. In einer Folgestudie wurde das Nachsorgekonzept in einer psychosomatischen Klinik erprobt. Die Ergebnisse und Erfolge aus den vorliegenden Studienprojekten sind vielversprechend.

„Neues Credo COPD“ ab 2017  in der Nordseeklinik Westfalen

⇒ Nachsorgestrategie
⇒ Evaluationsstudie
⇒ Ausblick
⇒ Finanzierung

Studienprotokoll – Nachsorgekonzept COPD

Als Forschungspartner unterstützen uns bei dieser Studie:

nordseeklinik_westfalen_logo_2016_      logo-2

 

[1] Deck R, Schramm S, Hüppe A., Begleitete Eigeninitiative nach der Reha („neues Credo“) – ein Erfolgsmodell? Rehabilitation 51; 2012: 51: 316–325


FORSCHUNGSGESELLSCHAFT ATEMWEGERKRANKUNGEN E.V. | www.atemwege.science