Das Wort Rehabilitation hat seinen Ursprung im Lateinischen und bedeutet soviel wie Wiederbefähigung.

Rehabilitation fasst die Gesamtheit aller Maßnahmen zusammen, die nötig sind, um Menschen mit chronischen Erkrankungen, zu einer möglichst hohen Teilhabe am „normalen“ Leben zu befähigen. So umfasst auch Rehabilitation bei Atemwegerkrankungen ein vielschichtiges Maßnahmenpaket, zu dem verschiedene diagnostische und therapeutische Verfahren gehören, die bei Ausschöpfung und Mitarbeit des Betroffenen, diesem eine bestmögliche Lebensqualität ermöglichen.

⇒ Rehabilitation bei Atemwegerkrankungen
⇒ Wirksamkeit von Rehabilitationsmaßnahmen
⇒ Ziel der Rehabilitationsmaßnahmen

Fazit

Rehabilitation führt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zur einer deutlichen Verbesserung des Krankheitsverlaufs. Sie besitzt einen zentralen Stellenwert im Rahmen der Langzeitbehandlung von Betroffenen. Deshalb sollten Erkrankte nicht zögern, bei ihrer Rentenversicherung oder Krankenkasse einen Antrag auf Rehabilitation zu stellen. Der behandelnde Arzt kann dabei helfen, denn er ist ermächtigt den Antrag, in Abstimmung mit dem Patienten, zu erstellen und einzureichen.

Die detaillierten Schritte erfahren Sie im Leitfaden: „Der Weg zur Reha“.


FORSCHUNGSGESELLSCHAFT ATEMWEGERKRANKUNGEN E.V. | www.atemwege.science